Follow:
Historische Romane

“The Time-Traveling Fashionista on Board the Titanic” von Bianca Turetsky

What if a beautiful dress could take you back in time? Fashion-obsessed Louise Lambert knows everything about the late-great clothing designers and anything vintage. When she receives a mysterious invitation to the Traveling Fashionista Vintage Sale, Louise is so there! Marla and Glenda, two eerie salesladies, convince Louise to don a glittering evening gown, and poof! she finds herself transported onboard a luxurious cruise ship in 1912. Louise relishes the glamorous life and decadent closets of this opulent era until she realizes- she’s on the Titanic! Will Louise be able to save herself and change the course of history, or is she destined to go down with the ship?


CW:
Unreflektierte Sprüche über Essstörungen

Meine Gedanken

Obwohl ich wirklich nicht die Zielgruppe dieses Buches bin, musste ich es lesen, denn es vereint meine Interessen auf recht merkwürdige Weise: Die Titanic, historische Mode und Zeitreisen. Als die 12-jährige Louise, die sich seit kurzem für Vintagemode interessiert, in einem Second-Hand-Laden ein nach Salzwasser riechendes Kleid aus den 1910ern überstreift, findet sie sich plötzlich an Deck der tragischen Titanic wieder. Hier wird sie für die 17-jährige Schauspielerin Alice Baxter gehalten, doch Louise muss unbedingt schnell einen Weg nach Hause finden.

Ich würde das Buch als Middle Grade einordnen: Leser.innen ab 10 Jahren, die sich für Geschichte und für Mode interessieren, sind hier genau richtig. Ich kann das Buch natürlich nur aus meiner erwachsenen Perspektive besprechen, also schließt von meiner Rezension nicht darauf, ob das Buch zehnjährigen Leser.innen gefallen würde. Ich denke ja. Besonders die bunten Illustrationen von Louise und ihren Freund.innen in den im Buch beschriebenen Kleidern sind wunderschön und dürften die Geschichte für junge Leser.innen lebendig werden lassen.

Fashionista zwischen Titanic-Ära und Klischees

Alles in allem ist der erste Band der “Fashionista”-Reihe eine charmante, fluffige Geschichte voller Mode. Louise ist eine sympathische Heldin und besonders toll fand ich die skurrilen Ladenbesitzerinnen Marla und Glenda, die zwischen den Epochen zu existieren scheinen und Louise zu ihrem Ausflug in die Titanic-Ära “verhelfen”. In den Laden der beiden würde ich selbst gern mal einen Blick werfen und ein paar antike Kleider anprobieren, sie waren für mich bei jedem ihrer Auftritte ein richtiges Highlight.

Nicht so überzeugend fand ich jedoch, wie selektiv Louises Wissen über Mode und Geschichte wirkte. Angeblich recherchiert sie schon seit einem Jahr historische Mode und hat sogar schon eine kleine Sammlung von Vintagekleidung, zu der sogar ein Kleid aus den 1920ern gehört. Als sie auf der Titanic landet, erkennt sie aber lange Zeit nicht, auf welchem Schiff sie ist, obwohl sie erst vor kurzem eine Geschichtsstunde zum Thema hatte und auch den Film von 1997 gesehen hat, in dem das Schiff ja nun sehr authentisch nachgestellt war.

Auch nicht so toll fand ich die vielen Klischees zur Titanic (“unsinkbar” etc.) und sogar zu historischer Mode, die leider sehr oberflächlich wirkten. Louise kann im Korsett nicht atmen und hat Schmerzen, die hohen Schuhe zwicken, die Röcke sind zu eng… Das fand ich sehr schade, weil es einfach nicht der Wahrheit entspricht. Besonders in einem Buch über ein Mädchen, das historische Mode liebt und sich auch angeblich informiert hat, fand ich diese Klischees nicht so gelungen, da junge Leser.innen es sich ja so auch gleich “falsch” merken.

Hinzu kommt, dass man sich mit der Titanic und vor allem mit historischer Mode deutlich besser auskennen muss, um das Buch zu verstehen. Viele der durchaus charmanten Witze und Anspielungen funktionieren nur, wenn man zum Beispiel weiß wer Louise Brooks war, und Louise lässt ständig Fachbegriffe wie Flapper, Empire-Taille oder Modelabels wie Lucile fallen, ohne genauer zu erklären, was das ist, was besonders (aber nicht nur) für die sehr junge Zielgruppe Verständnisprobleme bedeuten könnte.

Von allem ein bisschen mehr…

Die Geschichte selbst möchte ich gar nicht unbedingt bewerten, da ich eben nicht die Zielgruppe bin. Alles bleibt ein bisschen oberflächlich, vor allem wie die Zeitreisen funktionieren und der Untergang der Titanic, aber das Buch ist eben auch für zehnjährige Leser.innen gedacht. Ich kann mir gut vorstellen, dass mir die Geschichte in dem Alter sehr gut gefallen und ich Louise sehr gemocht hätte. Der Schreibstil ist sehr locker und charmant und besonders die Kleider werden sehr schön beschrieben. Es ist, als hätte die Geschichte Pastellfarben.

Ein bisschen schade fand ich, dass ich am Ende das Gefühl hatte, alles – die Geschichte, die Figuren, die Recherche – hätte noch ein bisschen besser ausgearbeitet sein können. Das Ende, als dann alles zusammenläuft und ein paar Sachen aufgeklärt werden, fand ich nämlich sehr gelungen und dicht. Wäre das ganze Buch auf diese Art umgesetzt worden, natürlich trotzdem auf die jungen Leser.innen zugeschnitten, und hätte es weniger historische “Fehler” gegeben, hätte das Buch ein richtig genialer, origineller Middle-Grade-Roman sein können.

Problematisch fand ich hingegen, dass es ein paar unpassende Sprüche zu Essstörungen und dem Aussehen der Figuren gab. Louise fragt sich zum Beispiel, ob es 1912 schon Botox gab, weil das Gesicht einer älteren Frau starr auf sie wirkt. Dieses Wertende fand ich sehr unnötig, besonders in einem Buch für so junge Leser.innen. Louise hat auch ein sehr negatives Selbstbild und möchte lieber aussehen wie Brooke. Das fand ich nicht besonders toll, da ich mir denken kann, wie sowas besonders auf junge Leserinnen wirken kann.

Von 1912 weiter in die Vergangenheit

Am Ende ist “The Time-Traveling Fashionista on Board the Titanic” ein etwas skurriler, aber auch charmanter Middle-Grade-Roman, der wohl tatsächlich besonders der Zielgruppe, Kindern und Jugendlichen ab 10, gefallen wird. Ich wollte das Bauch unbedingt lesen, weil es allein von seinen Themen her ein Volltreffer für mich hätte sein können, aber besonders die Klischees und historischen Anachronismen zu historischer Mode und der Titanic haben mir den Spaß ein bisschen genommen.

Trotzdem kann das Buch auch für erwachsene Leser.innen, die eins, zwei oder alle drei dieser Themen mögen, ein lustiges Buch für zwischendurch sein, das man gut an einem Nachmittag lesen kann, wenn man sich vor Augen hält, dass man nicht die Zielgruppe ist. Ich fand Louise als Heldin sympathisch und besonders die schönen Zeichnungen und den Laden von Marla und Glenda toll, sodass ich den zweiten Band, in dem Louise an den Hof von Marie Antoinette in den 1770ern gerät, trotz der Mankos auch bald lesen möchte.


The Time-Traveling Fashionista on Board the Titanic | Time-Traveling Fashionista #1 | Hachette, 2011 | 9780316180559 | 272 Seiten | Englisch

Share on
Previous Post Next Post

Das könnte dir auch gefallen:

No Comments

Leave a Reply