Follow:
Sachbücher

“A Victorian Lady’s Guide to Fashion and Beauty” von Mimi Matthews

“A Victorian Lady’s Guide to Fashion and Beauty” von der Autorin und Bloggerin Mimi Matthews ist das Buch, das ich mir gewünscht hätte, als ich angefangen habe viktorianische Mode zu recherchieren. Mit Hilfe von zeitgenössischen Handbüchern, Magazinen und Modekatalogen, aus denen sie auch viel zitiert und Abbildungen einbindet, bietet die Autorin hier einen unterhaltsam geschriebenen, gut recherchierten und vor allem informativen Überblick über sechs Jahrzehnte Modegeschichte mit Fokus auf der Mode eines Großbritannien unter Königin Victoria.

Dabei geht sie nicht nur auf die Kleidung selbst ein, sondern auch auf Schuhe, Accessoires und Make-Up und schafft so ein selten detailliertes und vollständiges Werk, in dem wirklich so gut wie alles berücksichtigt wird, was Leser_innen zum Thema Mode im 19. Jahrhundert interessieren könnte. Anhand von rund sechzig Illustrationen wird das Beschriebene nachvollziehbar und greifbar in den historischen Kontext gerückt, sodass man am Ende nicht nur einen Überblick über die Mode zwischen ca. 1840 und 1900 mitnimmt, sondern auch ein besseres Verständnis dafür, wie Mode und Kleidung gesellschaftlich verstanden und rezipiert wurden.

Textlastiges, aber gut verständliches Überblickswerk

Wenn ich eines schade finde, dann das Fehlen von Fotografien von erhaltenen Kleidungsstücken. Modegeschichte ist ein sehr visuelles Feld: Man muss die Kleidung sehen, um sie wirklich vollends zu verstehen. Matthews’ Buch ist sehr textlastig (60 Bilder auf rund 160 Seiten), und während die Zeichnungen aus Modezeitschriften und Katalogen sehr wertvoll sind, fehlt die Balance dazu, wie diese Kleidung wirklich ausgesehen hat, auch an den Träger_innen, denn natürlich waren Modezeichnungen immer eine idealisierte Widergabe von Kleidung und Menschen.

Sehr gefallen hat mir wiederum, dass Matthews auf gesellschaftliche und technische Fortschritte und Veränderungen eingeht, die natürlich auch in die Mode einfließen. Viele Bücher zum Thema erklären zwar die gängigen Trends, aber nicht wie sie entstanden sind. Hier bleibt die Autorin zwar oft vage – Es ist schließlich am Ende nur ein kurzes Überblickswerk – doch man findet in “A Victorian Lady’s Guide to Fashion and Beauty” gut verständliche Ansatzpunkte, mit denen man selbst noch weiterrecherchieren kann, wenn man möchte.

An sich ist der “Victorian Lady’s Guide” ein Buch für alle, die sich mehr für die gesellschaftliche und auch politische Seite von Modegeschichte interessieren, denn darüber, wie diese Mode gemacht und im Endeffekt auch im alltäglichen Leben getragen wurde, erfährt man nicht so viel. Matthews ist Autorin von historischen Romanen, die überwiegend im viktorianischen Zeitalter spielen, und ich denke genau für solche ist ihr Buch auch bestimmt, denn besonders die kleinen Details und Anekdoten sind interessant, die diese Kleidung in den historischen Kontext rücken.

Gut aufgebaut und spannend aufgearbeitet

Auch der Aufbau hat mir gefallen. Matthews beginnt mit einem chronologischen Überblick über die Modejahre 1840 – 1900, in dem sie erst einmal die generellen Trends in Alltags- und Abendmode vorstellt. Danach beschäftigt sie sich mit der Kleiderordnung der Ära, die zwar sehr kompliziert ist, hier aber sehr gut erklärt wird, bevor sie zu besonderer Mode wie Reit- und Sportmode oder Urlaubsmode übergeht. Darauf folgen Kapitel zu Frisuren und Haarpflege, Make-Up und dergleichen, sodass man am Ende einen vollständigen Überblick bekommt. Es ist nicht leicht 60 Jahre Modegeschichte unterhaltsam und verständlich zusammenzufassen, doch das gelingt hier.

Ich würde das Buch daher vor allem Anfänger_innen empfehlen, die sich für (viktorianische) Mode des 19. Jahrhunderts interessieren, aber nicht wissen wo sie ansetzen sollen. Auch für Fortgeschrittene ist das Buch jedoch wegen seines unterhaltsamen Schreibstils und besonders durch die kleinen Details und Anekdoten und vor allem auch die zeitgenössischen Zitate aus Magazinen und Handbüchern, die auch zum Selbstrecherchieren einladen, zu empfehlen. Der Fokus ist jedoch wirklich eher gesellschaftshistorisch, zur Herstellung und Tragweise erfährt man weniger.

Mir hat “A Victorian Lady’s Guide to Fashion an Beauty” daher besonders als Überblickswerk über ein sehr komplexes Thema gut gefallen. Ärgerlich fand ich jedoch vor allem, dass es nicht mehr Bilder gibt und, dass die Autorin sich hier und da nicht sicher zu sein scheint, ob sie viktorianische Mode jetzt für einschränkend hält oder nicht. Ein paar widerlegbare Klischees haben sich leider auch in dieses Buch geschlichen. Als unterhaltsam zu lesendes Sachbuch, das alles in allem viel Interessantes bereithält, macht der “Victorian Lady’s Guide” jedoch wirklich viel her.


A Victorian Lady’s Guide to Fashion and Beauty | Pen & Sword History | 9781526705044 | 159 Seiten | Englisch

Share on
Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply