Follow:
Romane & Mehr

Cottagecore: Fünf romantische Gärten im Historienroman

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts gewann der Garten als Rückzugsort mitten in der hektischen Großstadt rasant an Bedeutung: Während der Adel den Großteil des Jahres auf dem Land lebte und nur für die Saison in die Stadt kam, war das dem Bürgertum nicht vergönnt. Für die Auszeit im Grünen mussten also entweder öffentliche Parkanlagen und Gärten her, die in dieser Zeit ebenfalls florierten, oder der eigene Stadtgarten, der bald nicht umsonst sogar zum Statussymbol aufstieg: Ein typischer “viktorianischer Garten” nach englischem Vorbild musste vor allem über ausreichend Rasenfläche für Gartenpartys und Tennisspiele verfügen.

Der Stolz jedes Gartens waren aber die sorgsam gepflegten Blumenbeete, in denen die schönsten und seltensten Blumen gesammelt und ausgestellt wurden. Gewächshäuser und ausladende Wintergärten waren das Privileg und der Stolz des besonders reichen Bürgertums. Die Faszination Garten geht Hand in Hand mit einer Romantisierung des ländlichen und bäuerlichen Lebens, ähnlich dem modernen Cottagecore-Phänomens: Im weißen Sommerkleid im eigenen Garten Tee trinken, lesen und die Auszeit genießen, wie Marie Krøyer auf dem Beitragsbild im Garten eines Sommerhauses im dänischen Vesterby, war die Idealvorstellung. 

Damit auch ihr im eigenen Garten oder im Park (oder einfach daheim auf dem Sofa) ein bisschen Cottagecore leben könnt, habe ich euch fünf aktuelle historische Romane herausgesucht, die nicht nur spannende Geschichten, sondern vor allem viel Gartenromantik mitbringen. Mir ist aufgefallen, dass viele Gartengeschichten Time-Slip-Romane sind, in denen sich Vergangenheit und Gegenwart vermischen. Genau wie alte Häuser können auch alte Gärten Geheimnisse verbergen, das ergibt also Sinn. Wer diese Art von Geschichten mag, ist hier heute also goldrichtig. Viel Spaß mit Gartenromantik, spannenden Familiengeheimnissen und Cottagecore-Vibes! 


“Die Tochter des Blütensammlers” von Kayte Nunn

Die australische Gärtnerin Anna findet, als sie das Haus ihrer Großmutter in Sydney renovieren lässt, nicht nur ein altes Tagebuch, sondern auch Pflanzenaquarelle und ein Foto eines viktorianischen englischen Landsitzes. So stößt sie auf die Geschichte der Botanikerin Elizabeth, die Ende des 19. Jahrhunderts ihre Heimat in Cornwall verlässt und nach Chile reist um eine seltene Heilpflanze zu finden. Doch was ist dann mit Elizabeth passiert? Anna möchte es unbedingt herausfinden.

In “Die Tochter des Blütensammlers” spielen nicht nur die Royal Botanic Gardens in London eine Rolle, sondern auch die Flora von England und Chile, sowie die Faszination mit Botanik und dem Pflanzensammeln im viktorianischen Zeitalter. Der Roman ist ein romantischer Abenteuer- und Familienroman, der hier und da mit Schauerroman-Elementen spielt und die Geschichten von Anna in der Gegenwart und Elizabeth im späten 19. Jahrhundert geschickt verwebt. Wer klassische Time-Slip-Geschichten mag, die historisch (und botanisch) fundiert erzählt sind, ist hier genau richtig. 

“Die Tochter des Blütensammlers” erschien 2019 bei Piper. Die englischsprachige Originalausgabe erschien 2018 als “The Botanist’s Daughter” bei Hachette Australia.


“Die Hofgärtnerin: Frühlingsträume” von Rena Rosenthal 

Oldenburg, 1891: Marleene träumt davon eine Gärtnerlehre zu absolvieren, doch eine Anstellung im Oldenburgischen Hofgarten bleibt ihr als Frau verwehrt. Durch eine List gelingt es ihr dennoch im Hofgarten arbeiten zu dürfen: Sie gibt sich als Mann aus. Doch von Anfang an wird Marleene von den anderen Gärtnern schikaniert und es fällt ihr immer schwerer, ihre Scharade aufrecht zu erhalten. Bald steht nicht nur ihr Traum, als Gärtnerin zu arbeiten, auf der Kippe… 

Mit “Frühlingsträume” legt Rena Rosenthal den Auftakt zu einer historischen Romance-Reihe vor, der so sommerlich leicht und romantisch daherkommt, wie das Cover schon vermuten lässt. Dieser Roman steht auf meiner persönlichen Leseliste, weil ich in Oldenburg studiert habe und die Stadt und den wunderschönen Schlossgarten deshalb gut kenne und sehr liebe. Beim ersten Reinlesen fand ich außerdem interessant, dass der Roman sich nicht nur mit dem Schlossgarten und Botanik im 19. Jahrhundert auseinandersetzt, sondern auch mit gesellschaftlichen Grenzen und Missständen in der Epoche. Ich bin deshalb sehr gespannt auf diesen historischen Liebes- und Familienroman. 

“Die Hofgärtnerin: Frühlingsträume” ist im März 2021 bei Penguin erschienen.


“Das Geheimnis des Wintergartens” von Julia Kelly

Die Gärtnerin Emma Lovett hat es sich zur Aufgabe gemacht, verwilderte Gärten zu restaurieren und bekommt die Aufgabe, den 1907 von Venetia Smith angelegten Garten des Herrenhauses Highbury wiederherzustellen. Hier hat bereits 1944 die junge Beth Zuflucht gefunden. Während Emma am Garten arbeitet, vermischt sich ihre Geschichte immer mehr mit denen von Venetia und Beth und sie beginnt, längst vergessene Geheimnisse zu entdecken, die auch in der Gegenwart noch schwerwiegende Folgen haben werden…

Auch “Das Geheimnis des Wintergartens” ist ein Time-Slip-Roman, der gleich drei Epochen miteinander verbindet und so ein ungewöhnliches Porträt des 20. Jahrhunderts zwischen Belle Époque, zwei Weltkriegen und dem stetigen Zerfall alter viktorianischer Gesellschaftsmuster zeichnet. Im Mittelpunkt des Romans steht der herrschaftliche edwardianische Garten von Highbury, der nicht nur eine lange Geschichte mitbringt, sondern auch interessante Geheimnisse, die Emma in der Gegenwart mit mehreren Frauen aus Highburys Geschichte verbindet. “Das Geheimnis des Wintergartens” dürfte für Fans von typisch englischer Romantik ein richtiges Highlight sein.

“Das Geheimnis des Wintergartens” erscheint am 29. Oktober 2021 bei Lübbe. Die englischsprachige Originalausgabe erschien als “The Last Garden in England” im Januar 2021 bei Gallery Books.


“Die Gärtnerinnen von Kew Gardens” von Posy Lovell

London, 1916: Während des Weltkrieges dürfen zum ersten Mal auch Frauen in den Kew Gardens als Gärtnerinnen arbeiten. Ivy und Louisa müssen jedoch bald feststellen, dass sie keinesfalls genauso behandelt werden, wie die männlichen Gärtner. Deshalb suchen die beiden jungen Frauen Anschluss an die Suffragetten-Bewegung. Als eine Tragödie in Übersee sich auch auf die Frauen von Kew Gardens auswirkt, ist es an der Zeit für Ivy und Louisa ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

Dieses Buch steht sehr weit oben auf meiner Leseliste, denn es beschäftigt sich nicht nur mit den Kew Gardens zu Kriegszeiten, sondern auch mit der Geschichte der englischen Frauenbewegung und wie beides tatsächlich zusammenhängt. Ich schätze “Die Gärtnerinnen von Kew Gardens” als romantisch und “very british” ein, erwarte mir aufgrund der angesprochenen Themen aber auch einen ernsteren Kern. Ich denke, wer romantische, lockere historische Romane über Freundschaft, Liebe und Frauengeschichte mag, findet in diesem Roman die perfekte Gartenlektüre. 

“Die Gärtnerinnen von Kew Gardens” erscheint am 14. Februar 2022 bei Goldmann. Die englischsprachige Originalausgabe erschien als “The Kew Gardens Girls” im Mai 2021 bei Trapeze.


“Die Gärten von Heligan: Spuren des Aufbruchs” von Inez Corbi

Die Londoner Gärtnerin Lexi soll in den verwunschenen Gärten von Heligan in Cornwall eine große Jubiläumsfeier ausrichten. Bei ihren Recherchen stößt sie auf die Geschichte der Schwestern Damaris und Allie, die 1781 in Heligan gelebt haben. Damaris und ihr Cousin Henry träumen davon, einen großen Landschaftsgarten anzulegen, während Damaris sich in den Wildhüter Julian verliebt. Doch Julian trägt ein dunkles Geheimnis mit sich herum, das auch für Damaris Konsequenzen haben wird.

Mit “Die Gärten von Heligan” lassen wir das 19. und 20. Jahrhundert zu guter Letzt hinter uns, denn der Roman entführt in das späte 18. Jahrhundert – Der Geburtsstunde des englischen Landschaftsgartens. Auch “Die Gärten von Heligan” ist ein Time-Slip-Roman, in dem sich Gegenwart und Vergangenheit vermischen. Mehr weiß ich tatsächlich noch nicht über dieses Buch, doch ich erwarte auch hier eine romantische Geschichte, vielleicht mit ein paar Gothic-Anleihen (wenn man den Verweis auf Julians dunkle Vergangenheit beachtet), in deren Zentrum ein alter Garten voller Geheimnisse steht. 

“Die Gärten von Heligan: Spuren des Aufbruchs” erscheint am 30. Juli 2021 bei Lübbe. 


Beitragsbild: “Rosen”, Peder Severin Krøyer, 1893

Share on
Previous Post Next Post

No Comments

Leave a Reply